↑ Zurück zu Über uns

Seite drucken

Geschichte

Der Vorgänger der heutigen Kapelle

Wie aus alten Unterlagen hervorgeht, bestand schon etwa 1885 eine kleinere Kapelle unter Leitung von Herrn Johann Salcher, welcher 1855 geboren wurde. Die Mitglieder stammten zum Teil aus Windach und den umliegenden Ortschaften.

Im Jahre 1911 gründeten die 6 Gebrüder Huber (Anton, Johann, Leonhard, Michael, Josef und Lorenz), welche mit ihrem Vater von Mering kommend sich in Windach angesiedelt hatten, zusammen mit Windacher Kameraden (Nauder, Zauser und einem Hafnermeister, dessen Name nicht mehr bekannt ist) eine Kapelle, die sich neben der Blasmusik auch der Streichmusik widmete. Später kamen noch dazu Jakob Marx, Huber Johann, Salcher Josef, Dallmair Johann, Huber Ludwig, Dreher Stefan, Giggenbach Georg, Anderer Johann und Bauer Michael. Unter Leitung von Herrn H. Hofbauer sen. Wurde die Kapelle als Blas- und Streichmusik geführt. Neue Mitglieder fanden sich ein, so Freisleder Leopold, Beinhofer Franz und Huber Johann.

Durch den 2. Weltkrieg und den Tod des Herrn Hofbauer kam diese Kapelle zum Erliegen.

Gründung der heutigen Kapelle 1956

Die Kapelle wurde im Mai 1956 durch den Zahnarzt Herrn Dr. Karl Endres neu gegründet und zwar wollte der damalige Feuerwehrkommandant Herr Matthias Prechtl eine Feuerwehrkapelle ins Leben rufen. Er hatte in Erfahrung gebracht, dass der seit 1954 in Windach tätige Zahnarzt Dr. Endres an seinem früheren Praxisort, Aub in Unterfranken eine Musikkapelle geleitet hatte und bat ihn deshalb, in Windach eine neue Kapelle zu gründen, auszubilden und zu leiten.

Zunächst versuchte man alte Musikinstrumente, die von früher noch übrig waren, zu sammeln. Es waren aber nur noch wenige und die fast nicht mehr zu gebrauchen. Also mußten neue Instrumente beschafft werden, was damals für die meisten jungen Leute große finanzielle Opfer bedeutete. Fleißig ging es jetzt an den Unterricht, ans Lernen und Üben, was auch bald zum Erfolg führte.

Der erste Auftritt war bei der Beerdigung des Herrn Martin Schreyegg sen. im Februar 1957, in dessen Gastwirtschaft die jeweiligen Proben stattfanden. Das an Weihnachten vorangegangene 1. Konzert erbrachte gute Einnahmen, wofür noch Instrumente und Noten beschafft wurden. Einen großen Teil an Noten schrieb Dr. Endres selbst.

Auch eine Tracht in Form von Bundlederhose, Trachtenjanker, grünem Hut mit Feder, Haferlschuhen und weißen Strümpfen wurde beschafft.

Noch im Winter 1956/57 trat die Kapelle dem oberbayerischen Musikbund bei und bereits im Mai 1957 nahm die Kapelle am Wertungsspiel beim 2. Bezirksmusikfest in Walleshausen teil, wobei sie in der Unterstufe den 2. Rang erzielen konnte. Die alljährlichen Musikfeste waren immer ein Anreiz zu intensivem Üben und Proben. So nahm die Kapelle an den jährlichen Musikfesten teil und erzielte in der Unterstufe sowie in der Mittelstufe teilweise beachtliche Ergebnisse.

Blasmusikfest 1961

Im Jahre 1961 wurde der Musikkapelle Windach die Durchführung des 5. Bezirksmusikfestes übertragen und von dieser zur größten Zufriedenheit aller Beteiligten bei strahlendem Wetter durchgeführt.

Bei allen weltlichen und kirchlichen Feierlichkeiten in der Gemeinde, wie Palmsonntag, die zweiten Feiertage von Ostern, Pfingsten und Weihnachten, Fronleichnam, Heldengedenken in Windach, Eresing und Schondorf, spielte die Kapelle. Die Standkonzerte im Kreisaltersheim Theresienbad gehörten schon zur Tradition.

Wie bei jeder Kapelle gab es natürlich auch in Windach im Laufe der Jahre manche Schwierigkeiten zu überwinden. Von den 24 Gründungsmitgliedern aus dem Jahre 1956 waren 1971 noch 10 bei der Kapelle. Durch Wegzug, Krankheit und leider auch Todesfälle gab es immer wieder Ausfälle, welche aber immer wieder durch Neuzugänge ausgeglichen werden konnten.

Das Musikfest 1971 und Dirigentenwechsel 1970

Beim Musikfest 1971 waren es dann 20 Mitglieder. Alle Neuzugänge wurden vom damaligen Dirigenten Herr Endres selbst angeworben und angelernt.

Durch eine akute Herzerkrankung mußte der Dirigent Herr Endres im Herbst 1970 seine Tätigkeit bei der Kapelle aufgeben, nachdem schon der Termin für das 11. Bezirksmusikfest in Windach festgelegt war. In anerkennenswerter Weise hat für ihn Herr Heinrich Hofbauer (Organist und Chorleiter) die Leitung der Kapelle übernommen und sie auf das Musikfest vorbereitet.

Ein Vorstand wird gewählt und ein weiterer Dirigentenwechsel 1973

Ab dem Jahre 1971 wurde dann zum ersten Mal das Amt eines Vorstandes eingeführt, das damals unser Musiker Wilfried Schmid übernahm und lange Jahre inne hatte.

Ab 1973 hatte ein neuer Dirigent die Geschicke der Musikkapelle Windach geleitet. Es war Klaus Janning aus Neugreifenberg, der gleichzeitig Trompete und Flügelhorn spielte.

Im November 1978 hatte die Musikkapelle Windach dann die traurige Pflicht, ihren Gründer und Ehrendirigenten Herrn Dr. Endres zu Grabe zu tragen, doch er wird nicht zuletzt durch seine selbstgeschrieben Noten bei den damaligen Musikern unvergessen bleiben. Er war der 4. Musikkamerad, den die Kapelle seit ihrer Gründung durch Todesfall verloren hat, die anderen 3 waren Johann Winterholler, Robert Bauer, Georg Schäfer. Später kam noch Erasmus Schneider hinzu. Auch sie werden in guter Erinnerung bleiben.

Krise 1981, neuer Dirigent und Vereinsgründung

Im Jubiläumsjahr 1981 (25-jähriges Gründungsjubiläum) stand die Musikkapelle Windach kurz vor der Auflösung, als einige Musiker von wichtigen Stimmen die Kapelle verließen und die Besetzung der Kapelle auf das minimalste schrumpfte. Man entschloss sich kurzerhand, ohne Dirigenten zu spielen, um Klaus Janning in die Notbesetzung einzubauen. Da dies kein Dauerzustand bleiben konnte, einigte man sich auf die Verpflichtung eines neuen Dirigenten, den Bezirksdirigenten Rudi Wanka (1983).

Unter seiner Führung und natürlich nur unter dem persönlichen Einsatz aller 24 Musiker – davon 6 Jungmusiker – ist es in 2 ½ Jahren bis zum damaligen 22. Bezirksmusikfest 1986 in Windach gelungen, die Kapelle auf den höchsten musikalischen Stand in ihrer 30-jährigen Geschichte zu bringen.

Einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der Musikkapelle Windach dürfte die Gründung eines eingetragenen Vereins zu Beginn des Jahres 1986 darstellen, die zwar am praktischen Ablauf der Kapelle nicht viel geändert hatte, doch als Gleichstellung mit anderen Vereinen im Hinblick auf Anerkennung und Förderung durch das öffentliche Leben dienen sollte.

Neuer Dirigent 1993

In der Ära Wanka machte die Musikkapelle Windach musikalisch einen gewaltigen Schritt nach vorne. Nach 10-jähriger Tätigkeit als Dirigent übergab er schließlich den Taktstock an den neu ausgebildeten Dirigenten und Musiker der Kapelle Andreas Grandl aus Windach.

Die Verpflichtung von Andreas Grandl gab der Kapelle nochmals einen Schub. Zu dem bereits erlernten musikalischen Können brachte er die erforderliche Lockerheit eines Jugendlichen mit, die für einige Musiker befreiend wirkte. Die überraschte doch einige, zumal er bei seinem Amtsantritt die Feststellung traf, dass sich nicht allzuviel ändern werde. Das Wichtigste sei für ihn damals gewesen, dass die Musiker mit Freude und Tatkraft die Weiterentwicklung der Kapelle als Ziel vor sich haben.

Bei der Jahreshauptversammlung am 20.01.1995 wurde ein Novum in der Vereinsgeschichte eingeführt. Es gab zum erstenmal die Möglichkeit, einer passiven Mitgliedschaft bei der Musikkapelle. Per Beschluss der Versammlung wurde die Vereinssatzung dahingehend geändert, dass ehemals aktive Musiker Mitglieder des Vereins bleiben können, falls sie mehr als 10 Jahre aktives Mitglied der Kapelle waren und nicht schriftlich gekündigt haben. So wollte man erreichen, dass ehemalige verdiente Musiker weiter der Kapelle verbunden bleiben und so manches Fest mit den aktiven Musikern feiern können.

Gründung der Jugendkapelle und Bau eines eigenen Probenraums

Im Herbst 1998 wurde in Windach erstmals eine Jugendkapelle gegründet. Von den damals 8 – 14-jährigen aus Windach mit Ortsteilen haben sich 43 Mädchen und Buben gemeldet, die ein Instrument erlernen wollten. Einige derer, die sich damals gemeldet haben, sitzen heute noch in der Kapelle und werden allmählich zu den Stützen des Vereines.

Nach jahrelangem Proben in den verschiedensten Lokalitäten, wie Gastwirtschaft, Alte Schule (Klassenraum), Turnhalle, neue Schule (Klassenraum) sowie dem gemeindlichen Mehrzweckraum (Raumteilung mit Fahrschule und Mutter-Kind-Gruppen) beschloss die Gemeinde Windach 1990, dass die vorhandenen Mietwohnungen in den Vorhäusern an der Münchener Straße aufgelassen werden und die Musikkapelle hier entsprechende Räumlichkeiten erhalten soll. Mit viel Eigenleistung (ca. 900 Std.), Fördermitteln der Dorferneuerung, Spenden und einem Akkustikausbau einer österreichischen Firma wurde der neue Probenraum am 04.03.2001 dann standesgemäß eingeweiht.

Neue Vorstandschaft 2001

Bei der Jahreshauptversammlung am 16.03.2001 endete dann die Ära „Wilfried Schmid“ als Vorsitzender der Musikkapelle Windach. 30 Jahre hatte er sich als Vorsitzender um die Belange der Musikkapelle gekümmert, ob als Organisator von Festen, Jubiläen oder Ausflügen. Teilweise als Ersatzdirigent, wenn der reguläre Dirigent verhindert war oder als Herbergsvater für hungrige und durstige Musiker, die nach Proben oder Auftritten den Weg nicht mehr nach Hause fanden. Mit seinen Ideen und seiner Ausdauer bewahrte er die Musikkapelle 1981 vor dem Aus, trieb seine Musiker und Musikerinnen zu musikalischen Bestleistungen und ist bis heute noch ein Vorbild in Sachen Disziplin und Verantwortungsbewußtsein.

Mit ihm dankte auch der langjährige 2. Vorsitzende und Kassier Otto Klotz ab. Beide wollte das Zepter nun an jüngere Mitglieder der Kapelle übergeben.

Als neuer Vorsitzender agiert seitdem Erwin Schmid jun., der vorher bereits als Schriftführer und 2. Vorsitzende Verantwortung innerhalb der Kapelle übernommen hatte.

Dirigentenwechsel 2003

Im Januar 2003 kündigte nach 10-jähriger Tätigkeit dann der damalige Dirigent Andreas Grandl, nachdem es zuvor bei der Jahreshauptversammlung erheblich gekracht hatte. Nach seinen Aussagen fehlte ihm das uneingeschränkte Vertrauen der Kapelle.

Nach kurzer Suche konnte Andreas Langanki, Profischlagzeuger aus Dießen für den Posten des Dirigenten gewonnen werden. Unter seiner Führung gelang bisher der Einbau der Jungmusiker in die Kapelle, der bereits von Andreas Grandl begonnen wurde.

Musikalische Erfolge konnten zwischenzeitlich bei den Jahreskonzerten, Musikfesten und beim Mittelstufenwettbewerb des MON erzielt werden.

Schlusswort

Dies war die Chronik der Musikkapelle Windach innerhalb der letzten 50 Jahre. Dass die Musikkapelle Windach seit 50 Jahren besteht und noch viele Jahre weiter bestehen möge, dafür möchten wir uns bei allen, die dazu beigetragen haben recht herzlich bedanken.

Unser Dank gilt allen Freunden und Gönnern der Kapelle, der Gemeinde, den vielen Auftraggebern, den ehemaligen Musikern und Musikerinnen, den ehemaligen Dirigenten Dr. Karl Endres, Klaus Janning, Rudi Wanka und Andreas Grandl, dem ehemaligen Vorsitzenden Wilfried Schmid und Erwin Schmid nicht zuletzt denen, die die Kapelle damals gegründet haben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mk-windach.de/?page_id=43